EINE GESCHICHTE VON EMANUELFLEUTI

 

Snagit träumte ein bisschen vor sich hin. Sie war unterwegs von BeQwit15 nach 5Kry und wie alle in der Galaxie wussten, dauert das eine Weile – je nach Rechenart bis zu achtundvierzig Quarks. Sie hatte sich für die Reise zu einem Molekülnebel dematerialisiert. Da sie zwischendurch doch einen Asteroidengürtel durchqueren musste, wollte sie die Gefahr von Beulen und Schrammen vermeiden. Zudem musste sie notgedrungen an einem degenerativen Planeten vorbeihuschen, in dessen Umgebung so allerlei materialisierten Schrott herumwirbelte.
Sie hatte schon einen guten Teil der Reise hinter sich, als sich ein Notsignal in ihrem Kontrollcenter festsetzte: „Energiestand kritisch. Hochladen nötig.“ Snagit seufzte und führte eine Teilmaterialisierung durch. Dann konsultierte sie alle Systeme, primär das Sync-Center und schüttelte dann frustriert ein paar Moleküle. „Meccano“, äusserte sie sich auf einem hörbaren Kanal, „wenn ich zurück bin, müssen wir uns unterhalten.“ Die Systemeinstellungen hatten das Energieniveau des Transporters bedenklich gesenkt und nun musste sie einen Zwischenhalt einschalten.
Eigentlich war das eine reine Routinesache. Die neue Generation der Transporter konnte fast alle möglichen Energiequellen anzapfen und nutzen und entsprechende Materie gab es auf dem Reiseweg genug. Snagit stöpselte ein paar Anweisungen in das Zentralsystem und überliess die weitere Planung dem System.
Es überraschte sie dann trotzdem als die Mitteilung auftauchte, dass der Zwischenstopp geplant war in der Galaxie Milchstrasse, Seitenarm Orion. Genau dort war ja dieser Planet mit dem Schrottgürtel. Snagit wusste bereits: das wird einen gut geschüttelten, vollständig dematerialisierten Anflug geben. Wenn das nur gutging. Auf der anderen Seite verstand sie. Der Planet dort war energiereich und die Bewohner dort hatten keine Ahnung, dies richtig zu nutzen. Na ja, die Energiespeicher laden würde nicht lange dauern und dann nichts wie weg.
Es kam wie erwartet und Snagit war froh, als die Systeme eine erfolgreiche Landung anzeigten. Sie ordnete rasch ihre durchgeschüttelten Moleküle, wechselte ihr Visualiserungsspektrum und tastete die Umgebung ab. Sie war ja noch nie da und hatte daher keine Vergleichsmöglichkeiten, also liess sie sich einfach einen kommentierten Statusbericht generieren. Die bewegten Punkte im Licht- und Wärmespektrum waren Transportmittel. Die unbeweglichen Punkte im Wärmespektrum wurden als Gebäude klassiert. Die Systeme zeigten eine unruhige Atmosphäre des Planeten an; die Zusammensetzung schien etwas aus dem Gleichgewicht zu sein. Aber auch die Oberfläche war in der Bedeckung schon arg strapaziert.
Snagit hatte keine Lust auf Entdeckungsreise. Sie startete den Ladevorgang – und erschrak. Es war, als ob ein Ruck durch den Planeten ging. Das visuelle Spektrum veränderte sich. Lichter gingen alle aus, kurz darauf stieg der Wärmepegel an. Snagit war sich nicht so sicher ob das gut war. Die Systeme zeigten aber, dass der Ladevorgang erfolgreich verlief und fast abgeschlossen war. Tatsächlich wechselte der Systemzustand auf positiv. Snagit war erleichtert. Kurze Zeit später hatte sie diesen unwirtlichen Platz verlassen und freute sich auf die Weiterreise nach 5Kry. Was war schon ein leerer Akku unterwegs? Sie übermittelte noch rasch eine Zustandsmeldung und fügte an, diesen Planeten als kritisch für Reiseplanungen zu markieren. Es war nicht so klar, wie lange der noch durchhalten würde.
Noch während sie sich vom Planenten entfernte, visualisierten sich Statusmeldungen. Offenbar war das Laden des Energiespeichers nicht so ganz unbemerkt von statten gegangen. Es sei zu einem planetenweiten Energieschock gekommen und alle Verbraucher seien abgehängt worden. An mehreren Orten gleichzeitig stattfindende Schüttelbewegungen des Planeten hätten zudem Oberflächenverwerfungen erzeugt und dadurch heisse Innenmasse des Planeten nach aussen befördert.
Snagit fügte den Statusmeldungen noch den Code 0C7 an. Programmfehler oder auch dysfunktionale Entität. Ist zu vermeiden. Dann ordnete sie einmal mehr ihre Moleküle neu und döste wieder vor sich hin.

Leave a Reply